Vereinssatzung des TuS Rumbach e.V.

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr
1. Der Verein führt den Namen: Turn- und Sportverein Rumbach e.V. und hat seinen
Sitz in 76891 Rumbach
Er wurde am 25.06.1959 gegründet und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Zweibrücken eingetragen.
2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr


§ 2 Zweck und Gemeinnützigkeit
1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports.
2. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:

a) die Abhaltung von geordneten Sport- und Spielübungen aller Leibesübungen (wie z.B. Fußball, Wandern, Turnen etc.)
b) die Durchführung von sportlichen Veranstaltungen
c) Einsatz von sachgemäß ausgebildeten Übungsleiter/innen.

3. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
4. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
5. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßige hohe Vergütungen begünstigt werden.
6. Der Verein stellt seinen Mitgliedern sein gesamtes Vermögen, insbesondere Sportanlagen und Baulichkeiten zur Verfügung.
7. Der Verein ist frei von politischen, rassischen und religiösen Tendenzen.


§ 3 Mitgliedschaft in den Verbänden
Der Verein ist Mitglied im
a) Südwestdeutschen Fußballverband e. V.
b) Sportbund Pfalz
c) Deutschen Fußballbund


§ 4 Farben und Auszeichnungen
1. Die Farben des Vereins sind schwarz – gelb
2. Jedes Mitglied hat das Recht zum Erwerb und zum Tragen des Vereins-Abzeichens.


§ 5 Mitgliedschaft
1. Der Verein führt als Mitglieder:
- ordentliche Mitglieder (ab dem 18. Lebensjahr)
- Kinder (bis inkl. 13 Jahre)
- Jugendliche (14-17 Jahre)
- Ehrenmitglieder
2. Mitglied des Vereins kann jeder ohne Rücksicht auf Beruf, Rasse und Religion werden.
3. Die ordentlichen Mitglieder haben alle Rechte und Pflichten, die sich aus der Satzung und der Zweckbestimmung des Vereins ergeben, insbesondere auch das aktive und passive Wahlrecht. Die Mitglieder sind verpflichtet, die Interessen des Vereins nach Kräften zu fördern, sowie Beschlüsse der Vereinsorgane zu befolgen.
4. Der Antrag um Aufnahme in den Verein hat schriftlich zu erfolgen. Kinder und Jugendliche im Alter unter 18 Jahren können nur mit schriftlicher Zustimmung der gesetzlichen Vertreter aufgenommen werden. Mit dem Beitritt des Mitglieds nimmt der Verein Daten wie Adressdaten, Alter und Bankverbindung in das vereinseigene EDV- System auf. Diese personenbezogenen Daten werden durch geeignete technische und organisatorische Maßnahmen vor der Kenntnisnahme Dritter geschützt und nur im Rahmen der Vereinszwecke genutzt. Bei Beendigung der Mitgliedschaft erfolgt die Löschung personenbezogener Daten mit Ausnahme der Daten, die steuergesetzlichen Aufbewahrungspflichten unterliegen.
5. Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme.
6. Ehrenmitglieder:
Personen, die sich um die Sache des Sports oder des Vereins besonders verdient
gemacht haben, können auf Vorschlag des Vorstandes von der
Mitgliederversammlung unter Zustimmung von zwei Drittel der erschienen
stimmberechtigten Mitglieder zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Die
Ehrenmitglieder haben das Recht ordentlicher Mitglieder, sind aber von der
Beitragspflicht befreit.
7. Die Mitgliedschaft endet:
a) durch Tod
b) durch freiwilligen Austritt, der nur schriftlich für den Schluss eines Kalenderjahres zulässig und spätestens 6 Wochen zuvor zu erklären ist;
c) durch Streichung aus dem Mitgliederverzeichnis, wenn ein Mitglied 9 Monate mit der Entrichtung der Vereinsbeiträge in Verzug ist und trotz erfolgter schriftlicher Mahnung diese Rückstände nicht bezahlt oder sonstige finanzielle Verpflichtungen dem Verein gegenüber nicht erfüllt hat;
d) durch Ausschluss
- bei vereinsschädigendem Verhalten
- wegen Nichterfüllung satzungsgemäßer Verpflichtungen und Nichtbefolgung von
Anordnungen der Vereinsleitung,
- wegen eines schweren Verstoßes gegen Interessen des Vereins und unsportlichen Verhaltens
- wegen unehrenhaften Handlungen
Ein Ausschluss ist durch den Vorstand zu beschließen. Dem Auszuschließenden ist Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. Der Ausschlussbeschluss ist dem Auszuschließenden schriftlich bekannt zu geben. Gegen den Ausschlussbeschluss kann der Auszuschließende schriftlich die nächste Mitgliederversammlung anrufen, die endgültig entscheidet.
8. Mit dem Ausscheiden aus dem Verein erlöschen alle Rechte gegenüber dem Verein, dagegen bleibt das ausscheidende Mitglied für alle Verpflichtungen haftbar.
9. Im Falle des Ausschlusses dürfen Auszeichnungen nicht weiter getragen werden.
10. Es ist ein Mitgliedsbeitrag zu zahlen. Art, Höhe und Fälligkeit legt die Mitglieder-versammlung fest.


§ 6 Organe des Vereins
Die Organe des Vereins sind:
a) die Mitgliederversammlung
b) der Vorstand


§ 7 Mitgliederversammlung
1. Die Mitgliederversammlung wird durch den Vorstand einberufen.
2. Die ordentliche Mitgliederversammlung soll in den vier ersten Monaten des Kalenderjahres stattfinden.
3. Die Einladung zu einer Mitgliederversammlung hat spätestens zwei Wochen vorher zu erfolgen. Dies geschieht durch Veröffentlichung im öffentlichen Amtsblatt der Gemeinde Rumbach (z.B. Wasgauanzeiger).
Die Einladung muss enthalten: Tag und Uhrzeit der Versammlung, Versammlungsort und die Tagesordnung.
4. Die Tagesordnung der Mitgliederversammlung soll enthalten
a) Bericht des Gesamtvorsitzendens;
b) Bericht der stellv. Vorsitzenden
c) Bericht der Kassenprüfer
d) Entlastung des Vorstands
e) evtl. Neuwahlen
f) evtl. Wahl von zwei Kassenprüfern
g) Wünsche, Anträge
h) Verschiedenes
5. Der Gesamtvorsitzende oder einer seiner Vertreter leiten die Versammlung, bzw. können einen Versammlungsleiter bestimmen.
6. Über die Versammlung hat der Vorstand eine Niederschrift aufzunehmen, die vom Leiter der Versammlung zu unterzeichnen ist. Die gefassten Beschlüsse sind wörtlich in die Niederschrift aufzunehmen.
7. Beschlüsse (auch die Neuwahlen) werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst (Enthaltungen zählen nicht als Zustimmung). Jedes in der Mitgliederversammlung anwesende ordentliche Mitglied und jedes Ehrenmitglied hat eine Stimme. Stimmrechtsübertragungen sind unzulässig. Eine Mindestanzahl an anwesenden Mitgliedern gibt es nicht. Auf Antrag können über Beschlüsse und bei den durchzuführenden Wahlen per Handzeichen abgestimmt werden. Diesem Antrag müssen jedoch alle anwesenden ordentlichen Mitglieder zustimmen. Sollte dies nicht der Fall sein, wird in schriftlicher, geheimer Form abgestimmt, bzw. gewählt. Bei Neuwahlen kann ein verhindertes Mitglied bei Vorlage einer Einverständniserklärung auch in Abwesenheit gewählt werden.
8. Anträge ordentlicher Mitglieder an die Mitgliederversammlung müssen mindestens 14 Tage vor dem Stattfinden schriftlich an den Vorstand eingereicht werden.
9. Satzungsänderungen können nur mit 2/3 Stimmenmehrheit beschlossen werden. Über die Auflösung des Vereins beschließt die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 3/4 der abgegebenen Stimmen.
10. Außerordentliche Versammlungen finden statt, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder auf schriftlich begründeten Antrag von mindestens 20 % der Mitglieder.
Außerordentlichen Versammlungen stehen die gleichen Befugnisse zu, wie den ordentlichen.


§ 8 Der Vorstand
1. Der Vorstand besteht aus:
der/dem Gesamtvorsitzenden;
der/dem stellvertretenden Vorsitzenden Finanzen;
dem/der stellvertretenden Vorsitzenden Sport;
dem/der stellvertretenden Vorsitzenden Marketing/ Mitglieder/Ehrungen;
dem/der stellvertretenden Vorsitzenden Wirtschafts- und Festbetrieb;
dem/der stellvertretenden Vorsitzenden Bau/ Liegenschaften
Ein Vereinsmitglied kann bei Neuwahlen bis zu 2 Vorstandsämter gleichzeitig besetzen.
2. Der Vorstand beschließt über die Verteilung einzelner Aufgaben.
3. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der/die Gesamtvorsitzende und der/die stellv. Vorsitzende Finanzen. Jeder ist alleine vertretungsberechtigt.
4. Die Wahl des Vorstandes erfolgt für 2 Jahre. Der Vorstand bleibt bis zur Neuwahl eines anderen Vorstandes im Amt.
5. Beim Ausscheiden von einzelnen Vorstandsmitgliedern kann sich der Vorstand bis zur nächsten Mitgliederversammlung durch Vorstandsbeschluss aus der Reihe der Mitglieder ergänzen.
6. Das Amt des Vorstands wird grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt. Abweichend von Satz 1 kann in einer Vorstandsitzung beschlossen werden, dass der Vorstand für seine Tätigkeit eine angemessene Vergütung erhält („Ehrenamtspauschale“ nach § 3 Nr. 26 a EStG).


§ 9 Vereinsausschüsse
Soweit es die zweckvolle Durchführung der Vereinsaufgaben erfordert, können Ausschussmitglieder von der Mitgliederversammlung gewählt werden. Aus diesem gewählten Personenkreis kann der Vorstand einen oder mehrere Ausschüsse bilden. Der/ die Ausschuss/ Ausschüsse ist/ sind in seinem/ihrem Aufgabenbereich selbständig, unterstehen jedoch der Weisungsbefugnis des Vorstandes. Die Anzahl der Ausschussmitglieder ist nicht begrenzt. Eine Mindestzahl wird nicht vorgegeben. Die Wahl von Ausschussmitgliedern erfolgt in Einzelwahlgängen.


§ 10 Ordnungen
1. Der Vorstand beschließt und verändert eine Geschäftsordnung des Vereins.
2. Außerdem sind Turnier- und Sportordnungen, Wettkampfbestimmungen und Schiedsordnungen der zuständigen Fachverbände für die Mitglieder des Vereins verbindlich.
3. Die unter 1, und 2. aufgeführten Ordnungen sind n i c h t Bestandteil dieser Satzung.


§ 11 Kassenprüfungen
Die beiden gewählten Kassenprüfer/ -innen prüfen nach dem Geschäftsjahr, vor der einberufenen Mitgliederversammlung, die Vereinskasse. Hierzu hat der/ die stellv. Vorsitzende Finanzen alle erforderlichen Kassenunterlagen bereitzustellen. Geprüft werden müssen die Barkasse und sämtliche Konten des Vereins. Der/ die stellv. Vorsitzende Finanzen erstellt eine Übersicht über sämtliche Einnahmen und Ausgaben des Vereins. Auch diese Aufstellung ist zu Prüfen. Des Weiteren wird eine Aufstellung zum Ende des Geschäftsjahres mit sämtlichen Guthaben und Verbindlichkeiten des Vereins seitens des / der stellv. Vorsitzenden Finanzen erstellt und von den Kassenprüfern geprüft. Die Kassenprüfer erstellen über die Kassenprüfung ein Protokoll. Sollte ein Kassenprüfer bei der Kassenprüfung verhindert sein, ist dies im Protokoll niederzuschreiben und die Prüfung ist dann nur von einem / einer Kassenprüfer/ in durchzuführen. Auswirkungen auf die satzungsgemäße Kassenprüfung hat dies nicht.


§ 12 Auflösungsbestimmungen
1. Für den Beschluss, den Verein aufzulösen, ist eine 3/4-Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden Mitglieder erforderlich. Der Beschluss kann nur nach rechtzeitiger Ankündigung in der Einladung zur Mitgliederversammlung gefasst werden.
2. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Ortsgemeinde Rumbach die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.


Rumbach, den 25.04.2015